Pressemitteilungen

4. Juli 2022

Umsetzung des Radentscheids geht voran

Die Umsetzung der Bürgerbegehren Altstadt-Radlring und Radentscheid schreitet weiter voran. Drei Jahre nach der Übernahme der Bürgerbegehren Altstadt-Radlring und Radentscheid können die Münchner*innen auf ersten Abschnitten des Altstadt-Radlrings unterwegs sein: Am Thomas-Wimmer-Ring zwischen Maximilianstraße und Isartor sowie an der Blumenstraße zwischen Papa-Schmid-Straße und Sendlinger-Tor-Platz stehen breite, komfortable und sichere Radwege für die Radler*innen zur Verfügung. Der Bau des nächsten Abschnitts des Altstadt-Radlrings vom  Lenbach- / Maximiliansplatz bis zum Platz der Opfer des Nationalsozialismus beginnt Ende August 2022 direkt nach den European Championships und damit schon in weniger als zwei Monaten. 


1. Juli 2022

Verkehrskonzept für den Münchner Norden wird weiterentwickelt

Um das Verkehrskonzept im Münchner Norden weiterzuentwickeln, sollen in den kommenden zwei Jahren folgende Untersuchungen stattfinden: ein Vergleich verschiedener ÖPNV-Systeme zwischen Dachau und Feldmoching-Ludwigsfeld, eine Anbindung an die A99 über den sogenannten „Tunnel Hasenbergl“ sowie verkehrslenkende Maßnahmen wie die Stärkung der Shared Mobility und des Radverkehrs oder die Umsetzung einer flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung zur Reduktion des Kfz-Verkehrs. Die Ergebnisse sollen dem Stadtrat 2024 gebündelt vorgelegt werden. Außerdem sollen die Unterlagen für die Einreichung der Planfeststellung für den „Tunnel Hasenbergl“ erarbeitet und spätestens 2024 vor Beantragung der Planfeststellung vorgelegt werden. Das hat der Stadtrat in seiner Vollversammlung am Mittwoch beschlossen.


1. Juni 2022

Bürgerschaftliche Projekte zur Verkehrswende

Der Mobilitätsausschuss hat heute den Rahmen dafür geschaffen, dass Bürgerschaftliche Projekte zur Verkehrswende künftig schneller genehmigt und einfacher realisiert werden können. Für künftige Projekte hat das Mobilitätsreferat nun die notwendigen rechtlichen und organisatorischen Grundlagen zusammengestellt sowie Zielrichtung, Art und Umfang der Umsetzung definiert. Los geht es bereits in diesem Jahr mit zwei Pilotprojekten: der Initiative FreiRaumViertel und der Münchner Initiative Nachhaltigkeit. 2023 sollen im Rahmen des Mobilitätskongresses bis zu zehn Pilotprojekte auf dieser Grundlage realisiert werden. Anschließend wird dem Stadtrat von den Erfahrungen berichtet und ein Vorschlag zum weiteren Vorgehen unterbreitet.


1. Juni 2022

Innovationspreis für Förderprojekt TEMPUS

Das Förderprojekt TEMPUS zum automatisierten Fahren in München hat gestern den "Innovationspreis Reallabore“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gewonnen. In der Kategorie „Einblicke: Reallabore in der Umsetzung“ wurde das Projektkonsortium unter der Leitung des Mobilitätsreferats der Landeshauptstadt München als Gewinner aus insgesamt 101 Wettbewerbsbeiträgen ausgezeichnet. In Vertretung von Oberbürgermeister Dieter Reiter nahm Stadtrat Paul Bickelbacher die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz von Staatssekretär Sven Giegold entgegen.


25. Mai 2022

„Hoch-Radweg“ entlang der Ständlerstraße: Machbarkeitsstudie soll gefördert werden

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat die Machbarkeitsstudie für einen aufgeständerten Radweg entlang der Ständlerstraße in die Projektauswahl aufgenommen. Damit ist das Projekt einer Förderung einen großen Schritt näher gerückt. Im Rahmen der „Radoffensive Klimaland Bayern“ hatten sich 206 Kommunen mit 325 Projektvorschlägen für die Förderung von kommunalen Radwegen mit Innovationscharakter, auf interkommunalen Strecken, durch den Wald oder entlang von Bahnlinien beworben. Das Mobilitätsreferat der Landeshauptstadt München bewarb sich mit der „Machbarkeitsstudie zur Schnellen Radverbindung Ständlerstraße mit abschnittsweiser Aufständerung“. Heute hat Mobilitätsreferent Georg Dunkel von Staatsminister Christian Bernreiter die symbolische Förderurkunde in Empfang genommen.


10. Mai 2022

Cádiz und Krakau informieren sich über Radverkehrsprojekte

Wie können Städte den Radverkehr stärken? Welche Ideen gibt es dafür in anderen europäischen Ländern? Seit September 2018 tauscht sich München im Rahmen des EU-Förderprojekts CIVITAS Handshake mit zwölf weiteren Städten über diese Fragen aus. Nun sind 17 Delegierte aus Cádiz und Krakau nach München gereist, um sich eine Woche lang bei Fachvorträgen und anschaulichen Radtouren über die Münchner Projekte zur Radverkehrsförderung zu informieren. Dabei werden Herausforderungen und Chancen auf dem Weg von einer autozentrierten hin zu einer nachhaltigen und innovativen Stadt thematisiert. Am Montagabend hat die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden die Gäste begrüßt.


Downloads

Mobilitätsreferat: Gute Fragen für eine nachhaltige Mobilität
Smartphone-Display
Mobilitätsreferat: Gute Fragen für eine nachhaltige Mobilität
Motivübersicht
Mobilitätsreferat: Gute Fragen für nachhaltige Mobilität
Motiv 1

Basis-Presse-Kit

Unser Basis-Presse-Kit enthält Grundlegendes zu München unterwegs:

Das Logo in verschiedenen Ausführungen, Icons, hochauflösende Fotos sowie weiteres Informationsmaterial. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an presse.mor@muenchen.de

Hinweise zur Nutzung der Materialien

Wir freuen uns, wenn Sie in Ihren Publikationen über München unterwegs berichten oder zitieren. Bitte informieren Sie uns darüber. Die hier erhältlichen Materialien inklusive Fotos, Logos und Informationen werden ausdrücklich dafür bereitgestellt, in Presse-Publikationen verwendet zu werden. Die Nutzung außerhalb dieses Kontextes ist nicht gestattet. Die Herkunft der Inhalte und Materialien ist zu kennzeichnen mit der Angabe © Landeshauptstadt München, München unterwegs.

Kontakt: presse.mor@muenchen.de