Nützliches zum Thema Fahrrad

Die Stadt München führt regelmäßig Erhebungen zum Radfahren durch

Daten und Zahlen zum Münchner Radverkehr

Daten und Zahlen zum Münchner Radverkehr

Wie bewerten die Radlerinnen und Radler das Radfahren in München? In welcher Jahreszeit wird am häufigsten geradelt? Was sind beliebte Routen? Und wie hoch ist der Radfahranteil an der Gesamtmenge des Verkehrs in München? Diese und andere Fragen werden regelmäßig in Befragungen und Erhebungen beantwortet.

Der Radverkehr in München wird über verschiedene Erhebungsarten gezählt. Im Stadtgebiet gibt es aktuell sechs Dauerzählstellen, die detailliert festhalten, zu welcher Tages- oder Jahreszeit das Fahrrad benutzt wird. Alle Daten hierzu sind im OpenDataPortal der Stadt einsehbar. Den Link finden Sie in der gelben Infobox.

Zusätzlich konnte durch das Projekt „Verbesserung der Verkehrsdatensituation in München für die Planung und Bewertung verkehrsplanerischer und -steuernder Maßnahmen“ die Grundlage gelegt werden, um systematisch Daten rund um den Münchner Radverkehr zu erheben und zu sammeln. Die Projektergebnisse geben einen guten Eindruck über die Schwerpunkte des Radverkehrsaufkommens in der Stadt und fließen in die weitere städtische Radverkehrsplanung ein. Im Projekt wurde ein Hochrechnungsverfahren entwickelt, das (Kurzzeit-) Verkehrszählungen im Radverkehr auf Tageswerte hochrechnet. Das Ergebnis des Verfahrens ist eine umfassende Verkehrsmengenkarte für den Radverkehr in München. Ein weiterer zentraler Projektbaustein war die Entwicklung eines Radverkehrsmodells. Hierzu wurde als Basis ein Radverkehrsnetz abgeleitet, das relevante Eigenschaften der Radverkehrsinfrastruktur im gesamten Stadtgebiet abbildet. Mit dem neu entwickelten Radverkehrsmodell wurden Anwendungsfälle zur Verbesserung der Radinfrastruktur und deren Auswirkungen auf den lokalen Verkehr untersucht. Ergebnisse des Radverkehrsmodells werden in das neue multimodale Verkehrsmodell der Landeshauptstadt München einfließen. 

Die Radverkehrsmengenkarte finden Sie zum Download in der Infobox, ebenso den Link zur Projektbeschreibung der Firma Intraplan, die von der Landeshauptstadt München mit der Projektdurchführung beauftragt wurde, und Links zu zwei Fachartikeln zum Thema.

Die Münchner Radler*innen werden regelmäßig auch direkt befragt. So erfährt die Stadt, welche Bedürfnisse die Radfahrenden haben und kann diese bei der Förderung des Radverkehrs berücksichtigen. Es wird nach dem Start- und Zielpunkt und nach dem Zweck der Fahrt gefragt. Fragen zur Zufriedenheit mit der Rad-Infrastruktur insgesamt und bei einzelnen Detailstrecken runden das Bild ab. Die letzte Befragung zeigte, dass mehr als 80 Prozent der befragten Radfahrenden ihr Rad in der warmen Jahreszeit täglich nutzen. Dieser Wert sinkt im Winter, aber auch wenn es kälter wird, fährt tatsächlich noch mehr als jede*r Zweite von ihnen weiterhin mit dem Rad. Übrigens: Bei der Frage, welches Verkehrsmittel die Radler*innen nutzen würden, wenn sie auf kein Fahrrad zurückgreifen könnten, gaben über 70 Prozent der Befragten den Öffentlichen Personennahverkehr an. Nur 16 Prozent würden mit dem Auto fahren. Mehr Ergebnisse finden Sie unter dem Link in der Infobox.

Gleichzeitig stehen der den Verkehrsplaner*innen auch bundesweite Verkehrsbefragungen zur Verfügung. Mit der großen regelmäßigen Erhebung "Mobilität in Deutschland" erhält die Stadt wichtige Informationen zum allgemeinen Mobilitätsverhalten. Die Ergebnisse der letzten Befragung zur Mobilität in München, die 2017 stattgefunden hat, finden Sie auch in der Infobox. Hierdurch wissen wir, dass der Anteil des Radverkehrs an allen Wegen in München von 2002 bis 2017 von 10 auf 18 Prozent gestiegen ist. Kein anderes Verkehrsmittel hat eine derart starke Zunahme erfahren.