Nützliches zum Thema Fahrrad

Informationen und Regeln

Radfahren in München

Radfahren in München

Die Stadt München tut viel, um die Fahrrad-Infrastruktur und das Radwegenetz konsequent sicher und fahrradfreundlich auszubauen. Über die Besonderheiten der verschieden Radwege informiert zu sein und die Regeln zu kennen, ist für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr wichtig.

Fahrradstraßen und geöffnete Einbahnstraßen
Mit Stand Ende 2020 gibt es in München über 80 Fahrradstraßen. Damit hat München weiterhin die meisten Fahrradstraßen in Deutschland. Außerdem sind von den etwa 700 Einbahnstraßen momentan schon fast 400 für Radfahrende auch in der Gegenrichtung befahrbar.

Bei einer Fahrradstraße wird die ganze Fahrbahn zum Radweg. Radfahrende haben hier Vorrang, dürfen nebeneinander fahren und die Geschwindigkeit bestimmen. Nur, wenn das Zusatzschild „Kraftfahrzeuge frei“ hängt, dürfen auch Autos, Lastwagen, Motorräder und andere motorisierte Verkehrsteilnehmer hier fahren. In Fahrradstraßen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Eine Fahrradstraße erkennen Sie an der entsprechenden Beschilderung und an den Piktogrammen auf der Fahrbahn – seit Anfang 2019 kommen ausschließlich große Kennzeichnungen (3 x 2 Meter) zum Einsatz.

In einer geöffneten Einbahnstraße dürfen Radfahrende auch in der Gegenrichtung unterwegs sein. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass dies sehr gut funktioniert und nicht zu mehr Unfälle als auf „normalen“ Straßen mit Zweirichtungsverkehr führt. In München sind aktuell bereits weit mehr als 50 Prozent der etwa 700 Einbahnstraßen für Fahrräder geöffnet.

Radfahren in der Münchner Fußgängerzone
Seit 2016 ist das Fahrradfahren in der Fußgängerzone nachts zwischen 21 und 9 Uhr erlaubt. Hierdurch wird gerade die morgendliche Fahrt mit dem Rad in die Arbeit erleichtert und das ungehinderte Überqueren der Fußgängerzone in der Nord-Süd-Richtung möglich. Allerdings bleibt sie ein Bereich, in dem alle ungestört spazieren und flanieren können. Deshalb haben alle, die hier zu Fuß unterwegs sind, jederzeit Vorrang. In der Fußgängerzone gilt: Radfahrende müssen immer ausreichend Abstand zu Personen halten und die Geschwindigkeit entsprechend reduzieren.

Radwege
Wo es möglich ist, sollten Sie auf der Straße radeln. Dort fahren Sie laut Unfallstatistik und Aussagen vieler Expert*innen am sichersten, weil Sie vom Autoverkehr besser gesehen werden. Deshalb ist in serh vielen Straßen in München die Benutzungspflicht für den Radweg aufgehoben worden. Benutzungspflichtig sind die Radwege dann, wenn ein blaues Schild mit einem weißen Radsymbol aufgestellt ist. Übrigens dürfen die schnellen S-Pedelecs Radwege nicht benutzen, außer es ist entsprechend gekennzeichnet. Normale Pedelecs, die bei 25 Kilometern pro Stunde abregeln, dagegen schon.

Unterwegs mit Kindern
Kinder müssen bis zu ihrem achten Lebensjahr auf dem Gehweg fahren, bis zum zehnten Geburtstag dürfen sie allerdings auch noch den Gehweg benutzen. Erwachsene können das radfahrende Kind auf dem Gehweg begleiten.