Leihen, nutzen und abgeben - wo und wie?

Elektrotretroller Sharing

Elektrotretroller Sharing

In München gibt es ganz unterschiedliche Anbieter für Elektrotretroller Sharing. Wie Sie die Fahrzeuge ausleihen, nutzen und abgeben können und wie der E-Tretrollerverleih geregelt ist, erfahren Sie hier.

Was gilt es zu beachten?

  • Alle Personen, ab mindestens 14 Jahre, dürfen die E-Tretroller nutzen. Anbieter von E-Tretrollern können in ihren Nutzungsbedingungen aber festlegen, dass Kunden mindestens 18 Jahre alt sein müssen.
  • Eine Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich.
  • Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h.
  • Es gibt keine Helmpflicht beim E-Tretrollerfahren. Aus Sicht der Verkehrssicherheit und aus gesundheitlichen Gründen wird jedoch das freiwillige Tragen eines Helms empfohlen.
  • Auf Radwegen, Radfahrstreifen, Fahrradstraßen oder außerorts auch auf Seitenstreifen dürfen E-Tretroller genutzt werden. Sollte kein Radweg vorhanden sein, muss die Fahrbahn genutzt werden. Nicht erlaubt ist das Befahren von Gehwegen und Fußgängerzonen!
  • Alkoholverbot: Schon ab einem Wert von 0,3 Promille kann eine Straftat vorliegen, sofern die Fahrtüchtigkeit nicht mehr gegeben ist. Generell gilt die 0,5-Promille-Grenze für Alkohol. Wer mit diesem Alkoholwert E-Tretroller fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ab 1,1 Promille wird daraus eine Straftat.
  • Das Benutzen und Abstellen von E-Tretrollern in Landschaftsschutzgebieten ist nicht erlaubt - ebenso im Schloßpark Nymphenburg, im Südteil des Englischen Gartens, in den Maximiliansanlagen und der Hirschau einschließlich des Hofgartens.
  • E-Tretroller dürfen nur mit gültiger Versicherungsplakette für Elektrokleinstfahrzeuge genutzt werden.
  • Es darf nur eine Person (Fahrzeuglenker) auf einem E-Tretroller fahren. Das Mitnehmen einer weiteren Person ist nicht erlaubt.
  • In zusammengeklapptem Zustand dürfen E-Tretroller grundsätzlich in den ÖPNV mit genommen werden. Das gilt für alle Verkehrsmittel im MVV, also für S-Bahn, U-Bahn, Trams und Busse in und außerhalb Münchens. Momentan werden allerdings keine zusammenklappbaren Sharing-Modelle in München angeboten.

Das Kreisverwaltungsreferates (KVR) hat gemeinsam mit den Anbietern und der Polizei eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung entwickelt und von den Anbietern unterzeichnen lassen. Sie regelt beispielsweise, wie und wo die Anbieter ihre Roller im Stadtgebiet ausbringen können.

An einem Standort dürfen nicht mehr als drei E-Tretroller auf einmal angeboten werden, und wenn sie auf dem Gehweg parken, müssen mindestens 1,60 Meter frei bleiben. Für das Parken tabu sind die Fußgängerzone und Grünanlagen. Falsch geparkte E-Tretroller müssen die Anbieter innerhalb von 24 Stunden einsammeln.

Die nebenstehende Liste zeigt Ihnen das umfangreiche Angebot an Anbietern in München.

Nützliche Infos

Passende Artikel zum Thema