Mobilität von morgen

Automatisiertes und vernetztes Fahren

Automatisiertes und vernetztes Fahren

Die Landeshauptstadt München legt bereits heute die Grundsteine für die Mobilität von morgen und übermorgen.

In dem vom Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten Pilotprojekt „EASYRIDE – Automatisiertes und vernetztes Fahren im städtischen Kontext – Pilotstadt München“ untersuchen das Kreisverwaltungsreferat und das Referat für Stadtplanung und Bauordnung gemeinsam mit den Konsortialpartnern die Potenziale des automatisierten und vernetzten Fahrens in München.

Untersucht wird, welche Auswirkungen das automatisierte und vernetzte Fahren auf die urbane Mobilität und Stadtentwicklung in München und der Region haben wird und wie es für eine nachhaltige Verkehrsplanung genutzt werden kann. Anhand von Simulationen und Szenarien werden verschiedene Fahrzeugtypen wie Auto, Bus-Shuttle und Linienbus in den Blick genommen. Ein Werkzeugkasten für die gemeinsame Entwicklung von stadt- und umweltverträglichen Rahmenbedingungen zur reibungslosen Integration in das bestehende Verkehrssystem wird erarbeitet. Dazu werden neue Pooling- und Sharing-Dienste anhand verschiedener Szenarien entwickelt, modelliert und ihre Wirkung bewertet. Auch die Weiterentwicklung des rechtlichen Rahmens des automatisierten und vernetzten Fahrens ist ein Projektziel.

Nützliche Infos