Öffentlich von A nach B kommen

Infrastrukturmaßnahmen: ÖPNV als Rückgrat der Münchner Mobilität

Infrastrukturmaßnahmen: ÖPNV als Rückgrat der Münchner Mobilität

Nicht zuletzt wegen der steigenden Einwohner- und Arbeitsplatzzahlen in München wird der öffentliche Personennahverkehr immer wichtiger. Der öffentliche Nahverkehr verbindet und bildet das Netz um jede*n Münchner*in von A nach B zu bringen, sei es mit U- oder S-Bahn, Tram oder Bus. Daher kommt dem weiteren Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine entscheidende Bedeutung zu.

Aktuelle Planungen
Bei den U-Bahnen wird derzeit neben der U9-Spange auch die Verlängerung der U5 nach Pasing und weiter nach Freiham geplant. Zudem befinden sich zwei Tram-Tangenten (West und Nord) sowie die Verlängerung der Tram 23 in Planung.

Die Stadtrats-Vollversammlung hat am 3. März 2021 beschlossen, dass im Rahmen des Nahverkehrsplans sieben weitere Tram-Neubaustrecken und eine U-Bahnstrecke mit hoher Priorität geplant werden sollen. Die Tram-Planungen nimmt das Mobilitätsreferat gemeinsam mit den Stadtwerken (SWM) vor, die U-Bahn-Pläne übernimmt das Baureferat.

Folgende Strecken sind mit hoher Priorität in den Nahverkehrsplan aufgenommen worden:

  • U-Bahn-Verlängerung U4: Vom Arabellapark aus soll die Strecke Richtung Nordosten in das dort entstehende Neubaugebiet führen
  • Tram Y-Nord: Sie soll vom Hauptbahnhof aus entlang der nördlichen Schleißheimer Straße führen und sich im Norden in Y-Form in zwei Äste aufteilen - einmal nach Nordwesten in ein mögliches Entwicklungsgebiet Feldmoching, einmal nach Osten Richtung Am Hart mit möglichem Anschluss an die Bayernkaserne
  • Tram Ramersdorf-Neuperlach: Sie könnte am Deutschen Museum bzw. Ostbahnhof ans bestehende Netz anknüpfen und entlang der Trasse der Buslinie 55 bis nach Neuperlach Zentrum führen
  • Tram Südtangente: Hier würde sich ein Streckenverlauf zwischen Waldfriedhof (Fürstenrieder Straße) über Harras, Candidplatz und Tegernseer Landstraße mit Weiterführung Richtung Ostbahnhof anbieten
  • Tram Wasserburger Landstraße: Von der jetzigen Haltestelle Kreillerstraße aus soll die Neubaustrecke entlang der Wasserburger Landstraße stadtauswärts nach Haar führen
  • Tram Parkstadt - Solln: Von der Aidenbachstraße aus könnte die Tram das Gebiet südlich der U3 bis zur Parkstadt Solln erschließen
  • Verlängerung Tram 19: Von Berg am Laim aus soll sie Richtung Daglfing und in das Entwicklungsgebiet Münchner Nordosten führen
  • Tram Amalienburgstraße - Freiham

Die nächsten Schritte
Im beschlossenen Nahverkehrsplan sind noch weitere Punkte enthalten. So werden etwa die bereits in Planung befindlichen Projekte Tram Nord und Tram Nordosttangente durch weitere Teilstrecken ergänzt, die sich als sinnvoll herausgestellt haben - etwa der Abschnitt zwischen Am Hart und Bayernkaserne oder der Lückenschluss auf der Leopoldstraße zwischen Münchner Freiheit und Franz-Joseph-Straße. Die Verwaltung soll jetzt gemeinsam mit den SWM eine Kostenschätzung der nächsten Planungsschritte vornehmen und noch im Jahr 2021 erste Umsetzungsschritte vorschlagen.

Mobilitätsreferat und die MVG werden darüber hinaus in den kommenden Jahren weitere Strecken und Korridore untersuchen und ihre Empfehlung im Anschluss dem Stadtrat vorstellen. Informationen über diesen Prozess erhalten Sie in nächster Zeit an dieser Stelle.