Pressemitteilung

Modellquartiere für vernetzte Mobilitätsangebote: Stadt startet Haushaltsbefragungen

Modellquartiere für vernetzte Mobilitätsangebote: Stadt startet Haushaltsbefragungen

Wie werden geteilte Autos, Mieträder und Mobilitätsstationen in München genutzt? Wie kombinieren die Bürger*innen die verschiedenen öffentlichen Mobilitätsangebote? Können vernetzte Angebote eine gute Alternative zum eigenen Auto sein? Und welche weiteren Angebote und Services sind noch wünschenswert? Das und mehr möchte die Landeshauptstadt München von den Anwohner*innen mehrerer Modellquartiere wissen und führt deshalb ab Ende September Haushaltsbefragungen durch.

In München liefen von 2016 bis 2021 insgesamt drei Pilotprojekte, die innovative Mobilitätskonzepte testen: „City2Share“ in der Isarvorstadt und Untersendling, „Civitas Eccentric“ im Domagkpark und der Parkstadt Schwabing sowie „Smarter Together“ in Neuaubing-Westkreuz. Ziel war es, die Lebensqualität der Bewohner*innen durch vernetzte Mobilitätsangebote zu verbessern.  Insgesamt 17 Mobilitätsstationen sind seit Ende 2018 in Betrieb und bleiben auch nach Ende der Forschungsprojekte als Teil des Münchner Mobilitätsangebotes erhalten. An diesen Stationen gibt es Mieträder, Pedelecservice und verschiedene Carsharing-Angebote, teilweise mit Elektrofahrzeugen.

Nun möchte die Landeshauptstadt München wissen, wie die Angebote bei den Bewohner*innen ankommen, und wie sie weiterentwickelt werden sollen. Zu diesem Zweck wurde bereits im Herbst 2019 eine Befragung durchgeführt. Ab Ende September 2021 findet die abschließende Befragung statt, die auch die Effekte der Corona-Pandemie auf das Mobilitätsverhalten der Bürger*innen untersucht. In den Projektgebieten sowie im Parklizenzgebiet „Schleißheimer Straße“ erhalten alle Haushalte per Brief oder E-Mail eine Einladung zu einem Fragebogen, in dem sie zu ihrem Mobilitätsverhalten und ihren Wünschen befragt werden. Um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, bittet die Stadt um rege Teilnahme.

Die Ergebnisse fließen in den künftigen Umgang mit dem Thema „Shared Mobility“ sowie in eine gesamtstädtische Strategie ein und werden weiteren Planungen zugrunde gelegt. Die „Shared Mobility“ ist ein wichtiger Baustein der Verkehrswende hin zu einer lebenswerten Stadt mit ressourcen- und flächenschonender Mobilität.

Kontakt:

Landeshauptstadt München, Mobilitätsreferat, Pressestelle
Christina Warta, presse.mor@muenchen.de, Tel.: 089/233-44909
Sendlinger Straße 1, 80331 München