Pressemitteilung

Innovationspreis für Förderprojekt TEMPUS

Innovationspreis für Förderprojekt TEMPUS

Das Förderprojekt TEMPUS zum automatisierten Fahren in München hat gestern den "Innovationspreis Reallabore“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gewonnen. In der Kategorie „Einblicke: Reallabore in der Umsetzung“ wurde das Projektkonsortium unter der Leitung des Mobilitätsreferats der Landeshauptstadt München als Gewinner aus insgesamt 101 Wettbewerbsbeiträgen ausgezeichnet. In Vertretung von Oberbürgermeister Dieter Reiter nahm Stadtrat Paul Bickelbacher die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz von Staatssekretär Sven Giegold entgegen.

Das Förderprojekt TEMPUS ist im Januar 2021 mit einer Laufzeit von 30 Monaten gestartet und beschäftigt sich damit, wie automatisiertes und vernetztes Fahren die Zukunft unserer Mobilität verändern wird, wie die Vorteile dieser Technologie stadt- und umweltverträglich nutzbar werden, wie die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöht und Risiken für Umwelt und Verkehrsfluss vermieden werden können. Dafür wird im Münchner Norden ein Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren aufgebaut, um sicherheitsrelevante Aspekte und Anwendungen zur Unterstützung automatisierter Fahrzeuge im fließenden Verkehr zu erproben.

Stadtrat Paul Bickelbacher: „München hat bereits eine lange Tradition in der Durchführung innovativer Mobilitätsprojekte. Wissenschaft, Firmen, Verwaltung und Politik arbeiten hier hervorragend zusammen. Mit Verkehrsversuchen allgemein wie auch mit dem Reallabor TEMPUS im Besonderen können wertvolle Erfahrungen gesammelt und für eine umfassende Verkehrswende nutzbar gemacht werden.“

Mobilitätsreferent Georg Dunkel: „Das automatisierte und vernetzte Fahren kann einen wichtigen Beitrag für die Verkehrswende leisten. Umso mehr freut es mich, dass unser Engagement bei diesem wichtigen Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz honoriert und ausgezeichnet wurde. Das Lob und der Dank gebührt meinen Mitarbeiter*innen und einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit unseren Projektpartner*innen.“

Unter der Federführung des Mobilitätsreferats sowie dem Baureferat und dem Kommunalreferat der Landeshauptstadt München arbeiten rund ein Dutzend Projektpartner*innen aus Verwaltung, Forschung, Wirtschaft und Industrie im Forschungsprojekt mit. Darunter sind neben der Landeshauptstadt die 3D Mapping Solutions GmbH, die BMW Group, EBUSCO, das Karlsruher Institut für Technologie, die Landesbaudirektion Bayern, die PTV Planung Transport Verkehr AG, Yunex Traffic, die Stadtwerke München, die Technische Universität München, die Technische Universität Dresden, die Trafficon GmbH und die Traffic Technology Services Europe GmbH am Projekt beteiligt.

Alle Informationen zu diesem Projekt findet man unter www.tempus-muenchen.de

Foto/Mobilitätsreferat: Stadtrat Paul Bickelbacher (3.v.r.) zusammen mit einem Teil des Projektteams TEMPUS (BAU, MOR, BMW, Trafficon GmbH und SWM)

 

Kontakt:
Landeshauptstadt München, Mobilitätsreferat, Pressestelle
Christina Warta, presse.mor@muenchen.de, Tel.: 089/233-44909
Sendlinger Straße 1, 80331 München