News vom 11. November 2020

Entscheidung im Mobilitätsausschuss

Untersuchung: Das Tal soll zum Fußgängerbereich werden

Untersuchung: Das Tal soll zum Fußgängerbereich werden

Der Mobilitätsausschuss des Stadtrats hat heute in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Planungsausschuss Voruntersuchungen beschlossen. Diese sollen klären, wie das Tal zu einem Fußgänger-Bereich werden kann. 

Nachdem Ende Mai bereits die Fußgängerzone bis zur Dienerstraße erweitert wurde, kann nun ein durchgängiger Fußgänger-Bereich vom Hauptbahnhof bis zum Isartor entstehen. Gemäß dem Beschluss ist vorgesehen, das Tal vom Kfz-Verkehr zu entlasten, um den 350 Meter langen Straßenzug den Fußgänger*innen zur Verfügung zu stellen. Radverkehr und öffentlicher Nahverkehr sollen das Tal weiter nutzen können. Damit wird die Vision einer autofreien Altstadt ein Stück konkreter.

Ein zügiger Umbau ist während der Bauarbeiten zur zweiten Stammstrecke jedoch nicht möglich, da das Tal Hauptanfahrtsroute für den Baustellenverkehr ist. Außerdem muss die Verwaltung gemeinsam mit der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) prüfen, wie der Busverkehr anders durch die Altstadt gelenkt werden kann. Denkbar sind beispielsweise eine Fußgängerzone oder ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich, der für den Bus-, Liefer- und Radverkehr geöffnet bleibt. Einfluss auf die Untersuchung werden auch eine mögliche Umgestaltung des Isartorplatzes und die neue Verkehrsführung am Thomas-Wimmer-Ring nach Fertigstellung der neuen Tiefgarage haben.