News vom 18. November 2022

Ausbau des ÖPNV

SWM und MVG eröffnen neuen E-Busbetriebshof in Moosach

MVG
SWM und MVG eröffnen neuen E-Busbetriebshof in Moosach

Die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) haben den neuen E-Busbetriebshof in Moosach in Betrieb genommen. Er soll rund 500 Fahrer*innen sowie knapp 200 Bussen Platz bieten und die Voraussetzung für eine vollständige Elektrifizierung der Münchner Busflotte schaffen.

In der dreischiffigen Abstellhalle des Betriebshofs sollen laut SWM und MVG künftig etwa 170 E-Busse geladen werden können. In der ersten Ausbaustufe sind zunächst 56 Ladepunkte installiert, in den nächsten Jahren soll die gesamte Abstellfläche entsprechend ausgebaut werden. Für die MVG ist der neue Betriebshof ein großer Schritt dahin, Münchens Verkehr abgasfrei, leiser und klimafreundlicher zu machen.

Mehr als 100 neue E-Busse bis 2025 – Solaranlage auf dem Dach des Betriebshof
Die MVG hat mehr als 400 Busse im SWM-eigenen Fuhrpark, verteilt auf zwei Betriebshöfe. 24 davon sind aktuell Elektro-Busse. 35 weitere E-Gelenkbusse sind bereits bestellt und werden im Laufe des Jahres 2023 erwartet. Außerdem ist die Lieferung von weiteren 71 E-Bussen bis 2025 geplant. Die Busse kommen mit einer Ladung im Durchschnitt auf Reichweiten von gut 200 Kilometern und benötigen – je nach Größe – etwa drei bis vier Stunden Ladezeit. Auf den Dächern der Mantelbebauung ist eine Photovoltaikanlage mit etwa 100 MWh Netzeinspeisung installiert. Damit erreichen die SWM laut eigenen Angaben eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.

Busfahrschule, Waschanlagen und Werkstätten ebenso auf dem Gelände
Auf dem Betriebshofsgelände befinden sich außerdem zwei Werkstatthallen inklusive Spenglerei und Lackiererei. Rund 45 Mitarbeiter*innen arbeiten an den Arbeitsständen, die auf die längsten Fahrzeuge, 23 Meter lange Buszüge, ausgelegt sind. Im Keller sind Ersatzteillager und Technikräume untergebracht. In den unteren Etagen des Mantelbaus, der den Betriebshof umgibt und die umliegende Wohngegend von Geräuschen abschirmt, befindet sich die Verwaltung für rund 500  Busfahrer*innen, die Busfahrschule sowie die Betriebsgastronomie. In den Bus-Waschanlagen kommt aufbereitetes Wasser aus vorherigen Wäschen
und Regenwasser zum Einsatz, das in unterirdischen Vorratsbehältern gesammelt wird.

Der Busbetriebshof Moosach ersetzt den knapp 60 Jahre alten Betriebshof West an der Hans-Thonauer-Straße in Laim, der im Laufe des kommenden Jahres geräumt wird, und ergänzt den zweiten Busbetriebshof an der Truderinger Straße im Osten der Stadt, der vor wenigen Jahren modernisiert wurde. Auch dort soll in den nächsten Jahren zunehmend die Elektromobilität in die Infrastruktur integriert werden.