News vom 4. Januar 2021

Informationen zu Bus & Bahn

MVG testet neue Anzeigesysteme an Haltestellen

MVG
MVG testet neue Anzeigesysteme an Haltestellen

An zwei Bushaltestellen im Stadtgebiet testet die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ab sofort eine neue Art der elektronischen Fahrgastinformation. Am Königsplatz sowie an der Kemnatenstraße im Münchner Westen hat die MVG je ein so genanntes E-Paper-Gerät installiert.

E-Paper-Geräte, auch elektronische Tinte oder E-Ink genannt, funktionieren ähnlich wie ein elektronisches Buch. Sie bieten den Fahrgästen der MVG in digitaler Form die aktuellen Abfahrtszeiten in Echtzeit, die Aushangfahrpläne und Linienverläufe erstmals auch auf einer geografischen Karte, einen Umgebungsplan sowie – im Bedarfsfall – Informationen zu aktuellen und geplanten Betriebsänderungen. Per Tastendruck kann man zwischen den einzelnen Inhaltsseiten "blättern". Die Anzeiger verfügen außerdem über eine "Text-to-Speech"-Funktion, die bei einem der Geräte zusätzlich mit einem speziellen Sehbehindertenmodus gekoppelt ist, der die Schrift auf Anforderung vergrößert.

Nach einem Jahr wird bewertet, ob und wie sich die beiden Anzeiger zum Beispiel in punkto Zuverlässigkeit, Lesbarkeit und Kundenakzeptanz bewährt haben.

Die beiden Geräte befinden sich am Königsplatz am Haltepunkt der Linien 58 (Cityring) und 100 in Richtung Ostbahnhof und an der Kemnatenstraße im Münchner Westen am Haltepunkt der Linien 51 Richtung Aidenbachstraße, 151 Richtung Parkstadt Solln und N78 Richtung Blumenau. Diese beiden Haltestellen verfügen bisher noch über keinerlei Echtzeitinformationen. Bisher bietet die MVG ihren Fahrgästen an rund 900 Haltepunkten Anzeiger mit Echtzeitdaten, die so genannte "dynamische Fahrgastinformation", an.