News vom 21. Juli 2021

Wirtschaftsverkehr

Lieferverkehrsstrategie für München: Stadt beschließt erste Schritte

Lieferverkehrsstrategie für München: Stadt beschließt erste Schritte

Der Mobilitätsausschuss des Stadtrats hat beschlossen, dass das Mobilitätsreferat eine Lieferverkehrsstrategie erstellen und dafür Fördermittel beim Bundesverkehrsministerium beantragen soll.

Das erhöhte Paketaufkommen und der dadurch gestiegene Lieferverkehr während der Pandemie haben es gezeigt: Für den Logistikbereich bedarf es einer mit allen Interessensgruppen und auf alle betroffenen Bereiche abgestimmten Wirtschaftsverkehrsstrategie. Aktuell ist das Mobilitätsreferat im Austausch mit verschiedenen Dienstleistern und Interessensgruppen. Gemeinsam mit den verschiedenen Akteur*innen will die Stadt Lösungen erarbeiten und testen um so dem Wirtschaftsverkehr der Zukunft Stück für Stück näher zu kommen. 

Bis 2022 wird die Stadt eine Wirtschaftsverkehrsstrategie für die Innenstadt erarbeiten und dem Stadtrat vorstellen. Diese soll auch Lösungen für Handel und Handwerk beinhalten. Ziele der Strategie: der Wirtschaftsverkehr für alle Dienstleister und Interessensgruppen soll besser abgewickelt werden, gleichzeitig sollen die Emissionen reduziert und die Verkehrssicherheit sowie die Aufenthaltsqualität in der Stadt erhöht werden. Beim Bundesverkehrsministerium soll hierzu fachliche und gutachterliche Unterstützung im Rahmen des "Programms zur Förderung der städtischen Logistik" beantragt werden.

Um diese Ziele zu erreichen wird die Strategie unter anderem Konzepte für Lastenradlogistik mit Mikrodepots, neuartige Lösungen für Packstationen und innovative Konzepte für Lieferzonen kombinieren. Besonders die Potenziale der E-Mobilität sollen ausgeschöpft werden. Von 2022 an könnten erste Maßnahmen und Pilotprojekte umgesetzt werden. 

Die Wirtschaftsverkehrsstrategie ist eine von 19 Teilstrategien der Mobilitätsstrategie 2035 (siehe Infobox), die der Stadtrat erst kürzlich als Entwurf beschlossen hat. 

Nützliche Infos