News vom 24. November 2022

Förderung der öffentlichen Verkehrsmittel

Beschleunigungsmaßnahmen: Freie Fahrt für Tram und Bus

Beschleunigungsmaßnahmen: Freie Fahrt für Tram und Bus

Die Stadt München arbeitet daran, dass Busse und Trambahnen im Straßenverkehr künftig noch schneller voran kommen. Dazu gibt es mehrere Maßnahmenpakete, die Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Ein wichtiges Ziel des Mobilitätsreferat ist es, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in München seltener behindert werden und ohne Verspätungen unterwegs sein können. Häufig reichen schon kleinere Änderungen im Straßenverkehr aus, um Behinderungen aus dem Weg zu räumen. Der Stadtrat hat dazu bereits drei Maßnahmenbündel mit 40 Einzelmaßnahmen beschlossen, von denen schon 31 umgesetzt wurden.

Im Herbst 2023 soll dem Stadtrat ein viertes Maßnahmenpaket vorgelegt werden. Im Vorgriff auf dieses Paket hat die Untere Verkehrsbehörde im Mobilitätsreferat bereits Maßnahmen an elf Straßenabschnitten geplant, die nur geringfügig in den Straßenverkehr eingreifen, aber eine große Wirkung haben.

Die ersten Maßnahmen wurden bereits vergangene Woche vom Baureferat umgesetzt. Hier eine Übersicht:

  • In der Ismaninger Straße zwischen Bogen- und Langerstraße wurden Haltverbote eingerichtet, damit die Tram nicht von parkenden Autos behindert wird.
  • In der Pacellistraße am Übergang zum Promenadeplatz wurden neue Markierungen aufgebracht – auch hier konnte die Tram zuletzt häufig wegen parkender Autos nicht weiterfahren, es kam außerdem zu Unfällen.
  • Auch in der Barer Straße wurden Haltverbote errichtet.
  • In dieser Woche wurde die Durchfahrt für die Tram auch in der Rumfordstraße zwischen „Am Einlaß“ und Baaderstraße verbessert. Haltverbote und Markierungen werden dafür sorgen, dass die Trambahnen nicht mehr von Autos ausgebremst werden, die in die Gleise hineinragen.
  • In den kommenden Wochen und Monaten werden außerdem, abhängig von der Witterung, die vom Mobilitätsreferat geplanten Verbesserungen in der Possartstraße, Thierschstraße, Wagmüllerstraße, Gulbranssonstraße, Putzbrunner Straße, St.-Bonifatius-Straße und Wörthstraße realisiert.

Mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember werden auch Investitionen der letzten Monate wirksam. Dann gibt es auch für die Stadtbuslinien 143 und 162 eine grüne Welle. Eine Großteil der betreffenden Ampeln hat die Stadt bereits umgerüstet, wodurch die Busse Grünlicht per Funkanmeldung anfordern können. Dadurch wird die Fahrzeit auf beiden Linien kürzer und die Pünktlichkeit besser. Insgesamt sind damit rund 82 Prozent aller von Buslinien befahrenen Ampelanlagen in München mit einer Busbeschleunigung ausgestattet.

2023 werden das Mobilitäts- und das Baureferat weitere Maßnahmen zur Busbeschleunigung auch an Ampeln für die Stadtbuslinien 173, 175 und 177 umsetzen.