Parkbuchten neu genutzt

Parklets in München

Parklets in München

Parklets sind neben den Sommerstraßen eine weitere Möglichkeit, den öffentlichen Raum und die zur Verfügung stehenden Flächen neu zu nutzen. Sie sollen, im Gegensatz zu den sogenannten Schanigärten, keinem privaten Zweck dienen, sondern die Aufenthaltsqualität im Freien erhöhen.

Parklets sind provisorische Einbauten, welche  - in Parkbuchten eingestellt - zu einer Erweiterung des Bürgersteiges werden. Diese Objekte, zumeist aus Holz gebaut, bestehen aus Elementen wie Sitzflächen, Blumen, Sträuchern oder Fahrrad- Abstellmöglichkeiten. Die Parklets werden als Sondernutzung von Bürger*innen oder Initiativen mit Bezug zum Stadtviertel geplant und errichtet. Sie sollen für jedermann zugänglich sein und dienen keinem privaten Zweck. Parklets fördern Aufenthalt, Begrünung und nachbarschaftliche Begegnung im Viertel. Es handelt sich hierbei auch nicht um die sogenannten Schanigärten – diese Freischankflächen werden durch Gastronom*innen zu gewerblichen Zwecken seit 2020 auch in Parkbuchten errichtet.

Als Pilotprojekt unter Federführung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung im Sommer 2019 in der Schwanthalerhöhe gestartet, wird im Jahr 2021 getestet, inwieweit die Beantragung und Unterhaltung eines Parklets durch Privatpersonen und Initiativen möglich ist. Nach Beauftragung durch den Stadtrat im Dezember 2020 hat das Mobilitätsreferat gemeinsam mit dem Kreisverwaltungsreferat die notwendigen Schritte veranlasst, so dass im Sommer 2021 die ersten privat errichteten Parklets das Stadtbild prägen werden.