Pressemitteilung

Bürgerschaftliche Projekte zur Verkehrswende

Bürgerschaftliche Projekte zur Verkehrswende

Der Mobilitätsausschuss hat heute den Rahmen dafür geschaffen, dass Bürgerschaftliche Projekte zur Verkehrswende künftig schneller genehmigt und einfacher realisiert werden können. Für künftige Projekte hat das Mobilitätsreferat nun die notwendigen rechtlichen und organisatorischen Grundlagen zusammengestellt sowie Zielrichtung, Art und Umfang der Umsetzung definiert. Los geht es bereits in diesem Jahr mit zwei Pilotprojekten: der Initiative FreiRaumViertel und der Münchner Initiative Nachhaltigkeit. 2023 sollen im Rahmen des Mobilitätskongresses bis zu zehn Pilotprojekte auf dieser Grundlage realisiert werden. Anschließend wird dem Stadtrat von den Erfahrungen berichtet und ein Vorschlag zum weiteren Vorgehen unterbreitet.

Die Initiative FreiRaumViertel möchte im Sommer für mehrere Wochen einen Abschnitt der Landwehrstraße zwischen Schillerstraße und Goethestraße mit Parklets, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und E-Tretroller sowie Carsharing gestalten. Die Münchner Initiative Nachhaltigkeit wird in der Schießstättstraße den Abschnitt südlich des Haupteingangs zum Forum Schwanthalerhöhe und Gollierstraße mit Aufenthalts- und Aktionsflächen verschönern sowie mit einem Mobilitätspunkt und Fahrradabstellanlagen versehen.

Denn immer mehr Bürger*innen wollen selbst aktiv werden und gründen Initiativen, um die Verkehrswende voranzubringen und in ihrem Viertel den Straßenraum zu verändern. Die temporäre Umgestaltung soll aufzeigen, wie der öffentliche Raum durch Verkehrsberuhigung oder Begrünung neu gedacht werden kann. Die Erfahrungen aus ersten Projekten zeitgleich zum Mobilitätskongress 2021 hatten aber gezeigt, dass zur Realisierung dieser Projekte keine geeignete Rechtsgrundlage existiert.

Mobilitätsreferent Georg Dunkel: „Es begeistert mich, dass so viele Münchner*innen ihre eigenen Ideen zur Verkehrswende umsetzen wollen. In den kommenden zwei Jahren werden wir mit Pilotprojekten noch einmal Erfahrungen mit Bürgerschaftlichen Projekten sammeln und dann dem Stadtrat einen Vorschlag machen, wie derlei Projekte regelmäßig umgesetzt werden können.“

Kontakt:
Landeshauptstadt München, Mobilitätsreferat, Pressestelle
Christina Warta, presse.mor@muenchen.de, Tel.: 089/233-44909
Sendlinger Straße 1, 80331 München